Feuerwehr rettet Storchenküken.

  • Hoevelhof


Hövelhof: Katzen holt die Feuerwehr gelegentlich schon mal aus Bäumen – die Hövelhofer Feuerwehr hatte am Samstag aber einen ganz besonderen tierischen Einsatz zu bewältigen: Sie rettete zwei kleine Storchenküken und zwei Eier aus einem Horst am Küsterkamp.

Wehrleiter Peter Kesselmeier schildert wie es zu diesem ungewöhnlichen Einsatz kam: »Nahe des Dullwalswegs war am Donnerstag ein verletztes Muttertier gefunden worden und es stand zu befürchten, dass die Mutter möglicherweise Jungtiere in einem Nest in der Umgebung nicht mehr versorgen kann.«
Während das Muttertier in eine Tierklinik gebracht wurde, machten sich Helfer auf die Suche nach einem möglichen verlassenen Nest – und wurden fündig. Am Küsterkamp entdeckten die Retter einen Horst mit zwei Jungtieren und zwei Eiern auf einem Baum.

»Mit einer normalen Leiter kam man da nicht ran, daher haben wir geholfen«, sagte Peter Kesselmeier. Das Nest befand sich in einer Höhe von etwa zehn Metern. Mit Hilfe der Biologischen Station werden die Jungtiere, die Expertenschätzungen zufolge erst zwei oder drei Tage zuvor geschlüpft waren, nun versorgt. Auch die Eier sollen nach Möglichkeit weiter ausgebrütet werden – Happy End für alle Beteiligten. Ob sich die gute Tat auf die Geburtenrate in der hiesigen Feuerwehr auswirken wird, wird sich noch zeigen...

Quelle: Westfälisches Volksblatt