Am Sonntag, gegen 21:45 Uhr wurde die Feuerwehr Paderborn zu einem Brand in einem Waldstück bei der Riemekestraße 160 alarmiert.

 

Paderborn: Die Feuerwehr rückte zu dem Brand mit einem Löschfahrzeug, einer Drehleiter, einem Rettungswagen und dem Einsatzführungsdienst (C-Dienst) aus. Gleichzeitig wurden ehrenamtliche Einheiten des Kernstadtzuges Stadtmitte alarmiert.Bereits auf der Anfahrt zur Einsatzstelle konnte man vom Frankfurter Weg aus gegen den Abendhimmel eine dunkle Rauchsäule aufsteigen sehen.

Durch die vorbildliche Einweisung von Passanten, die sich ab dem Heinz-Nixdorf-Ring an verschiedenen Abzweigpunkten postiert hatten, konnte die Einsatzstelle schnell aufgefunden werden. In einem kleinen Waldgebiet, das zwischen den Parkplätzen der Riemekestraße 160 westlich der Kleingartenanlagen und nördlich der Bahnlinie liegt, wurde ein brennender Motorroller vorgefunden, der bereits bis auf das Metallgestell abgebrannt war. Die Flammen hatten sich bereits auf umliegenden Bewuchs ausgedehnt, konnten jedoch von einem Angriffstrupp der Feuerwehr unter Umluft unabhängigen Atemschutz durch den Einsatz einer Schnellangriffsleitung schnell bekämpft werden.

Das Brandgut wurde auch nach Ablöschen des Brandes weiter mit Löschwasser herunter gekühlt, bis mit einer Wärmebildkamera eine Rückzündungsgefahr ausgeschlossen werden konnte.Da an der Einsatzstelle vermutlich Betriebsstoffe des Motorrollers in das Erdreich gelangt waren, wurde zusätzlich die „Untere Wasserbehörde“ zur Einsatzstelle gerufen, um mögliche Umweltschäden beurteilen zu können.Nach Beendigung der Einsatzmaßnahmen durch die Feuerwehr wurde die Einsatzstelle an die Polizei übergeben, die die Ermittlungen wegen vermutlicher Brandstiftung einleitete.
Einsatzleiter: Brandamtmann Mirko Bursian, C-Dienst/

Bericht: Feuerwehr Paderborn