In der Nacht auf Sonntag, den 7.7.2019, ereignete sich ein schwerer Unfall mit einem Reisebus auf der A 44 in Fahrtrichtung Kassel,

zwischen den Anschlussstellen Lichtenau und Marsberg.

  • A 44

 

Auf der A 44 ist in der Nacht zu Sonntag ein Reisebus verunglückt. Dabei wurden zehn Personen schwer verletzt.

Lichtenau: Gegen 1.15 Uhr am frühen Sonntagmorgen kam laut Polizei der Bus aus noch ungeklärter Ursache in Fahrtrichtung Kassel nach rechts von der zweispurigen Fahrbahn ab und kippte später um. Einsatzleiter der Feuerwehr und der Polizei sprachen am Unfallort von einem Alleinunfall, der sich auf Höhe des Ortes Blankenrode ereignete.
 
Der Bus aus Hameln, in dem 38 Fahrgäste saßen, kippte um und blieb auf der rechten Seite liegen. Neben den zehn Schwerverletzten erlitten die 30 weiteren Mitfahrer leichte Verletzungen. Polizisten, Feuerwehrleute und Sanitäter kümmerten sich um die Betroffenen.
38 Personen sowie der Busfahrer saßen demnach in dem Reisebus.  Die Schwerverletzten wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht. Die Leichtverletzten und Gehfähigen wurden per Feuerwehrbus aus Paderborn nach Essentho (Marsberg) ins Feuerwehrhaus gebracht. Ein anwesender Notarzt solle dort auch prüfen, ob weitere Personen stationär versorgt werden müssten.
 
Vor Ort warten Einsatzkräfte aus dem Kreis Paderborn, Marsberg sowie dem Kreis Höxter. Die Räumungsarbeiten dauerten bis in die Morgenstunden. Zeitweise wurde die Autobahn sogar in beide Fahrtrichtungen gesperrt.
 
Quelle: Westfälisches Volksblatt
  • 1
  • 2
 

 

Polizeipresse

BAB 44: Gegen 0:51 Uhr geriet der Reisebus aus Hameln aus bisher ungeklärter Ursache von der Fahrbahn ab. Der Fahrer verlor die Kontrolle über das Fahrzeug und der Bus kippte auf die rechte Seite. In dem Bus befanden sich zwei Fahrer und 38 Fahrgäste. Die Polizei geht derzeit von vier schwer verletzten und fünf leicht verletzten Personen aus. 

Nachtrag

Die Bergungs- und Aufräumarbeiten auf der A44 sind abgeschlossen. Die Fahrbahnen in beide Fahrtrichtungen sind wieder frei.
Nach aktuellen Erkenntnissen wurden zehn Personen, darunter die zwei Fahrer, bei dem Unfall schwer verletzt und in nahegelegenen Krankenhäusern stationär aufgenommen. Die weiteren Fahrgäste trugen leichte Verletzungen davon. Einige von ihnen wurden zur ambulanten Behandlung in Krankenhäuser gebracht, konnten aber zwischenzeitlich entlassen werden. Andere wurden vor Ort oder in der Verletztensammelstelle der Feuerwehr versorgt.

Der 52-jährige Fahrer ist aus bisher ungeklärter Ursache mit dem Fahrzeug von der Fahrbahn abgekommen, woraufhin der Bus auf die Seite kippte.
Die A44 war für etwa vier Stunden in beide Richtungen voll gesperrt. Die Autobahnpolizei leitete den Verkehr ab den Anschlussstellen Lichtenau und Marsberg über die örtlichen Umleitungsstrecken ab. Die Sperrung der Gegenfahrbahn wurde eingerichtet, um den Rettungskräften einen schnellen Zugang zur Unfallstelle zu ermöglichen. Aufgrund des geringen Verkehrsaufkommens kam es dort zu keinem Rückstau.  Gegen 05:00 Uhr gab die Autobahnpolizei die Fahrbahnen in Richtung Dortmund wieder frei. Seit 09:00 Uhr ist die A44 auch in Richtung Kassel wieder frei. Zwischenzeitlich staute sich der Verkehr Richtung Kassel auf zwei Kilometer.