Kellerbrand in Paderborn – Schloss Neuhaus. Unklare Rauchentwicklung in einem Mehrfamilienhaus.

  • Paderborn

 

Paderborn: Am Mittwoch, den 02.10.19 wurde die Feuerwehr Paderborn gegen 16:15 Uhr zu einer unklaren Rauchentwicklung in einem Mehrfamilienhaus gerufen.
Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte war eine Wohnung im 1. OG verraucht. In der weiteren Erkundung ist ein Brand im Keller lokalisiert worden. Der Brand konnte mit einem Trupp unter umluftunabhängigem Atemschutz schnell unter Kontrolle gebracht werden. Aufgrund der starken Verrauchung wurde parallel die Evakuierung des Gebäudes durchgeführt.
Insgesamt wurden 34 betroffene Personen durch den Rettungsdienst notärztlich gesichtet und im weiteren Verlauf mit Unterstützung der Paderborner Notfallseelsorge betreut. Zur vorrübergehenden Unterbringung der evakuierten Bewohner kam der Feuerwehrbus zum Einsatz.
In den betroffenen Gebäudeteilen wurden schon während der Brandbekämpfung umfangreiche Lüftungsmaßnahmen durch die Feuerwehr eingeleitet. Nachdem alle Wohnungen endraucht und durch die Feuerwehr kontrolliert worden sind, konnten die meisten Bewohner wieder in ihre Wohnungen. Leider sind drei Nutzungseinheiten als unbewohnbar eingestuft worden.

  • 1
  • 2

 


Von der Feuerwehr Paderborn waren neben den hauptamtlichen Kräften der Feuerwachen Nord und Süd, die Freiwilligen Löschzüge Schloss Neuhaus und Elsen, der Einsatzführungsdienst der Stufe B und C, sowie die Notfallseelsorge, zwei Rettungswagen und ein Notarzt mit insgesamt 48 Einsatzkräften und 13 Einsatzfahrzeugen vor Ort. Für die Zeit des Einsatzes, der ca. 2 Stunden dauerte, wurden die verwaisten Feuerwachen Nord und Süd durch die Freiwilligen Löschzüge Stadtmitte und Stadtheide besetzt.Einsatzleitung, BR Richard Kühling | B-Dienst Feuerwehr Paderborn, BA Stefan Kaiser | C-Dienst Feuerwehr Paderborn

Pressebericht: HBM Matthias Bartsch. Feuerwehr Paderborn