Zu einem Verkehrsunfall eines LKW mit eingeklemmter Person wurden die Einsatzkräfte des Löschzuges Haaren und der Rettungsdienst am frühen Dienstagmorgen um 00.52 Uhr auf die BAB 44 alarmiert.

  • A 44

 

 

Bad Wünnenberg: Zwischen dem Autobahnkreuz Bad Wünnenberg-Haaren und der Anschlussstelle Lichtenau war ein Silo-LKW mit Anhänger vom Typ Scania, der Futtermittel transportierte, in den Graben gestürzt. Eine Person sollte eingeklemmt sein.
Aufgrund der Lagemeldung entsandte die Leitstelle zusätzlich die Löschgruppe Helmern sowie Sonderfahrzeuge der Löschzüge Fürstenberg und Bad Wünnenberg.
Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte war der Fahrer des LKWs bereits außerhalb seines Fahrzeuges.
Er war leichtverletzt und wurde nach notärztlicher Erstversorgung durch den Notarzt aus Büren mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus transportiert.
Bis auf die Einsatzkräfte aus Haaren und Helmern konnten die weiteren Feuerwehrkräfte den Einsatz bereits auf der Anfahrt wieder abbrechen.
Vor Ort waren 30 Feuerwehrleute unter der Leitung von Stefan Kaup mit fünf Einsatzfahrzeugen, der Notarzt aus Büren, der Rettungswagen aus Fürstenberg sowie die Autobahnpolizei mit mehreren Streifenwagen.
Während der Einsatz- und Bergungsmaßnahmen war die BAB 44 in Fahrtrichtung Kassel gesperrt.

  • A 44



Bericht: Freiw. Feuerwehr Bad Wünnenberg, Christoph Hesse