Bentfelder Wehr feiert doppelt. Neues Löschfahrzeug und neue Umkleiden in Dienst gestellt.

  • Bentfeld

 

Bentfeld: Ein neues Löschfahrzeug und einen rund 60 Quadratmeter großen Anbau für neue Umkleiden und Spinde hat der Löschzug Bentfeld jetzt bei einem Feuerwehrfest im Lippedorf offiziell vorgestellt. Das neue Fahrzeug wird die Schlagkraft der 48 Aktiven des Löschzuges weiter erhöhen. Das Land NRW hat die Anschaffung finanziert und das Fahrzeug, das mehrere hunderttausend Euro kostete, über den Kreis Paderborn in Bentfeld stationiert.

Unlängst fertigestellt wurde der Anbau im Gerätehaus: Nun gibt es einen getrennten Raum für die persönliche Schutzkleidung der Feuerwehrleute. Angesichts von 1260 ehrenamtlichen Arbeitsstunden packten die Bentfelder Feuerwehrleute beim Anbau kräftig mit an. »Feuer spendet Wärme und Licht, kann aber auch zu einer zerstörerischen Gefahr werden. Die Feuerwehrleute schützen mit ihrem Dienst am Nächsten die Menschen«, betonte Pastor im Ruhestand, Martin Göke, bei der Segnung von Fahrzeug und Umkleide.

Löschzugführer Stefan Peitz dankte allen Helfern und Unterstützern, ohne deren Zutun der Anbau gar nicht möglich gewesen wäre. Rund 50.000 Euro flossen in die Erweiterung. Mit dem Anbau erhält der Löschzug nun Platz für 56 räumlich getrennte Spinde; die bislang sehr beengten Verhältnisse mit der Aufbewahrung der Kleidung direkt hinter den Fahrzeugen gehören der Vergangenheit an. Die Fahrzeughalle erhielt mit dem Umbau auch eine neue Technik: Eine Absaugung filtert die Abgase aus der Luft. Außerdem wurde ein neuer Öffnungsmechnismus in die Tore eingebaut.

»Der Anbau ist eine gewaltige Leistung der Feuerwehrleute, die hier im Ehrenamt Aufgaben der Stadt übernommen und so viel Geld gespart haben. Durch die Trennung der Einsatzkleidung und der Spinde vom restlichen Gerätehaus ist möglicherweise der Neubau eines Feuerwehrgerätehaus in Bentfeld vom Tisch«, unterstrich Wehrführer Johannes Grothoff die Bedeutung des zupackenden Einsatzes der Bentfelder Feuwehrleute. Grothoff sagte außerdem, dass mit der Übernahme des neuen Löschfahrzeuges von Land und Kreis auch weitere Aufgaben verbunden sind. »Das Fahrzeug ist hier in guten Händen«, sagte Grothoff.

Von einem bedeutenden Tag für den Löschzug sprach der stellvertretende Landrat Vinzenz Heggen: »Die Bentfelder Feuerwehr ist nun nicht mehr nur gut, sondern sehr gut ausgerüstet.« Auch Heggen unterstrich das ehrenamtliche Engagement beim Ausbau: »Ihr Einsatz entspricht einer Wertschöpfung von rund 110.000 Euro.«
Bürgermeister Werner Peitz sagte, es sei ein tolles Zeichen des Vertrauens, dass Land und Kreis das Fahrzeug an den Löschzug in Bentfeld übergeben. Neue Fahrzeuge seien auch ein Zeichen für das immer größere Einsatzspek­trum der Wehr.

Das neue Löschgruppenfahrzeug sei in allen Katastrophenschutzkonzepten des Landes einsetzbar und werde Teil der ABC-Dekontaminationskomponente, umriss Kreisbrandmeister Elmar Keuter die Einsätze neben dem kommunalen Einsatzspektrum. »Außerdem wird das Fahrzeug zu Ausbildungszwecken im gesamten Kreisgebiet zum Einsatz kommen. Für das Jahr 2020 ist die Übergabe eines baugleichen Fahrzeuges an die Feuerwehr in Wewelsburg geplant«, teilte Keuter mit. Das Fahrzeugkonzept sei über 15 Jahre gereift.

Auch ABC-Zugführer Matthias Strunz sieht in dem neuen Fahrzeug einen wichtigen Baustein des Katastrophenschutzes.

Steckbbrief Löschgruppenfahrzeug KatS:

Das von Land Nordrhein-Westfalen für 400.000 Euro angeschaffte Löschfahrzeug für den Katastrophenschutz ist mit allen klassischen Elementen eines Löschgruppenfahrzeugs ausgestattet und für den Einsatz bei Unwettern wie Starkregen und Hochwasser, bei Sturm sowie Wald- und Flächenbränden konzipiert. Das allradangetriebene, geländegänige Fahrzeug verfügt über 340 PS und bietet Platz für acht Feuerwehrleute plus Fahrer. Das Fahrzeug ist 7,30 Meter lang und hat ein zulässiges Gesamtgewicht von 16 Tonnen. Das auf einem Man-Fahrgestell aufgebaute Fahrzeug konnt Steigungen bis zu 17 Prozent bewältigen und verfügt über einen 1.000 Liter fassenden Löschwasserbehälter. Ausgerüstet ist das Fahrzeug mit einer Kreiselpumpe, Lichtmasten mit LED-Scheinwerfer, Schnittschutzausrüstung, einem Beladungssatz Dekontamination, Motorkettensäge, Tauchpumpensatz, Schmutzwasserpumpe, Säbelsäge. Außerdem verfügt das Löschgruppenfahrzeuge über Verkehrswarnsystem und Rückfahrkamera.

  • Bentfeld

 

 

Fotos: Mit der Schlüsselübergabe wurde das neue Löschgruppenfahrzeug Katastrophenschutz beim Löschzug Bentfeld offiziell in Dienst gestellt. Im Rahmen eines Feuerwehrfestes waren bei der Übergabe dabei (von links): Bürgermeister Werner Peitz, der stellvertretende Landrat Vinzenz Heggen, Kreisbrandmeister Elmar Keuter, Philipp Mantel vom Katastrophen-Schutzdezernat der Bezirksregierung Detmold, ABC-Zugführer Matthias Strunz, Bentfelds Löschzugführer Stefan Peitz und Delbrücks Wehrführer Johannes Grothoff.

In Eigenleistung bauten die Mitglieder der Feuerwehr Bentfeld neue Umkleiden für die 48 Mitglieder des Löschzuges. Martin Göke, Pastor im Ruhestand, segnete die neuen Räumlichkeiten.

Quelle: Westfäisches Volksblatt von Axel Langer