Bischof dankt Paderborner Notfallseelsorgern.

  • Notfallseelsorger

 

Paderborn: Bei seiner Visitationsreise durch das Dekanat Paderborn hat sich Weihbischof Hubert Berenbrinker den Mitarbeitern der Notfallseelsorge der Stadt Paderborn gedankt. Diese feierte im vergangenen Jahr das 20-jährige Bestehen und wurde zudem mit dem Bürgerpreis der Stadt ausgezeichnet.

Notfallseelsorger begleiten Menschen in unerwarteten existenziellen Krisen. Allein im Jahr 2018 waren 67 Einsätze zu verzeichnen, darunter 26 Einsätze bei häuslichen Todesfällen. Hinter der Notfallseelsorge verbirgt sich ein Kreis von gut 30 ehrenamtlich engagierten Menschen, die in ihrer Freizeit rund um die Uhr einen Bereitschaftsdienst vorhalten, der Polizei und Rettungskräfte durch die seelsorgliche Betreuung von Angehörigen unterstützt.

Der Mitarbeit in der Notfallseelsorge geht eine intensive Ausbildung voraus. Supervision und kollegiale Beratung zur Verarbeitung der seelischen Belastungen nach den Einsätzen sind ebenfalls wichtige Grundpfeiler dieses Ehrenamtes. Getragen wird die Notfallseelsorge durch eine Kooperation von katholischer und evangelischer Kirche sowie der Stadt Paderborn. Das Bild zeigt Weihbischof Hubert Berenbrinker (Mitte, links) und Superintendent Volker Neuhoff (Mitte, rechts) im Kreis der Mitarbeiter der Notfallseelsorge.

Quelle: Westfälisches Volksblatt