Rund 560 Mitglieder der Ehrenabteilungen und ihre Partnerinnen nahmen am Seniorennachmittag des Verbandes der Feuerwehren im Kreis Paderborn, der in diesem Jahr von der Feuerwehr Paderborn in der Schlosshalle in Schloss Neuhaus ausgerichtet wurde.

  • Schloss Neuhaus

 

Schloß Neuhaus: Rund 100 Helfer aus allen Löschzügen der Paderborner Feuerwehr kümmerten sich um das Wohl ihrer betagten Kameraden. 100 Torten und Kuchen, allesamt gespendet, warteten auf den Appetit der Gäste, weiß Hubertus Henning, stellvertretender Leiter der Stadt Paderborn.

Mit 93 Jahren war Josef Witte aus Bad Lippspringe der älteste Feuerwehrmann des Seniorennachmittags, gefolgt von Dionysius Vogt (92, Paderborn) und Ewald Plass (91, Salzkotten). Älteste Teilnehmerin war Änne Protte (92, Delbrück).

868 Mitglieder gehören den Ehrenabteilungen im Kreis Paderborn, berichtet Verbandsgeschäftsführer Hubert Halsband. Vorsitzender Elmar Keuter, zugleich Kreisbrandmeister, berichtete, dass die Zahl der rund 130.000 Ehrenamtlichen bei den Feuerwehren im Land in diesem Jahr um rund 1.000 angestiegen ist. Keuter führt dies auf die erfolgreiche Ehrenamts-Kampagne des Verbandes "Für mich. Für alle." zurück. Von den landesweit 120 Kinderfeuerwehren ist aus dem Kreis Paderborn bislang nur die Paderborner Wehr dabei.

Bei der Einsatztechnik setzen die Feuerwehren auf den verstärkten Einsatz von Drohnen. Keuter kann sich vorstellen, dass in nicht allzu ferner Zukunft parallel mit den Einsatzkräften Aufklärungsdrohnen starten werden, um bereits vor dem Eintreffen der ersten Kräfte ein klares Bild der Lage zu erhalten.
Um dem Platzmangel im Bereich der Kreisfeuerwehrzentrale zu begegnen, wurde bereits eine Halle des Flughafens angemietet.

In der Zukunft seien allerdings noch weitere Schritte nötig, so der Kreisbrandmeister. Dazu erklärte Landrat Manfred Müller, dass die Planungskosten für die Erweiterung der Kreisleitstelle bereits im laufenden Haushalt enthalten seien. Die Bau- und Einrichtungskosten werden auf die kommenden drei Jahre verteilt. Müller lobte die Kooperation mit den Leitstellen in Lippe und Höxter und den erfolgreichen Modellversuch zur Verbesserung des ärztlichen Notfalldienstes durch die Aufschaltung des Notrufs 116 117 auf die Leitstelle.

  • 1
  • 2
  • 3

 

Für die Unterhaltung der Feuerwehrsenioren sorgten der Musikzug der Paderborner Feuerwehr unter der Leitung von Sonya Harrison und der lippische Variétékünstler Jens Heuwinkel.

Quelle: Vdf Paderborn, Ralph Meyer