23. März. Bad Wünnenberg Bleiwäsche.

Zum Brand eines Spänebunkers wurden die Einsatzkräfte der Löschgruppe Bleiwäsche der Freiw. Feuerwehr der Stadt Bad Wünnenberg am Montagnachmittag um 14.12 Uhr zu einem holzverarbeitenden Betrieb Am Steinbruch in Bleiwäsche gerufen.
  • Bad Wuennenberg
 

Bad Wünnenberg: Aufgrund der Lagemeldung entsandte die Leitstelle weitere Einsatzkräfte aus Bad Wünnenberg, Fürstenberg, Haaren, Leiberg und Brilon-Madfeld sowie einen Rettungswagen zur Einsatzstelle. Auch ein Wechselbehälterfahrzeug der Kreisfeuerwehrzentrale machte sich mit zusätzlichen Atemschutzgeräten auf den Weg. Die Filteranlage eines Spänebunkers war in Brand geraten.
Unter Atemschutz demontierten mehrere Trupps die Filter und löschten diese ab. Dabei wurden zwei C-Rohre zur Brandbekämpfung sowie die Wärmebildkamera zur Erkundung eingesetzt.
  • Bad Wuennenberg
 


Auch der Inhalt des Spänebunkers musste entleert werden. Zur Unterstützung wurden dazu auch die Ortsverbände Paderborn und Büren des Technischen Hilfswerks angefordert, die unter anderem mit einem Radlader zur Einsatzstelle ausrückten. Die Holzspäne wurden an einen Lagerplatz verbracht und dort abgelöscht. Vor Ort waren 53 Feuerwehrleute unter der Leitung von Martin Liebing mit 11 Einsatzfahrzeugen, der Rettungswagen aus Büren, die Ortsverbände Büren und Paderborn des THW und die Polizei.
 
Bericht: FFW der Stadt Bad Wünnenberg, Christoph Hesse Pressesprecher