Bei einem Arbeitsunfall in der Dauerbaustelle der Autobahn 33 bei Borchen ist am Mittwochmorgen ein Bauarbeiter ums Leben gekommen. Der Unfall ereignete sich gegen 7.50 Uhr in Höhe der Anschlussstelle Borchen.

  • Borchen

 

Borchen: Zu diesem Zeitpunkt sollte eine Asphaltfräse, die zurzeit den alten Belag auf der früheren Richtungsfahrbahn Bielefeld abfräst, betankt werden. Dazu fuhr ein Tanklastwagen im Baufeld rückwärts in Richtung Fräse. Dabei erfasste der Fahrer des Tanklastwagens einen 53-jährigen Bauarbeiter aus dem Kreis Warendorf und überrollte ihn. Anschließend wurde der Mann zwischen den Zwillingsachsen eingeklemmt und einige Meter weit mitgeschleift.
 
Um 7.56 Uhr wurde die Feuerwehr mit dem Alarmstichwort „Unfall mit eingeklemmter Person zwischen den Anschlussstellen Borchen und Borchen-Etteln, Fahrtrichtung Bielefeld“ alarmiert. Mangels weiterer Informationen gingen die Einsatzkräfte zunächst von einem Unfall im einspurigen Baustellenbereich aus, so Einsatzleiter Andreas Plöger.
Nach einer Absprache mit den beteiligten Baufirmen fahren in diesen Fällen zwei Einheiten der Borchener Feuerwehr die Einsatzstelle aus entgegengesetzten Richtungen über das Baufeld an. „So kommen wir zügig an die Unfallstellen“, so Plöger. Während der Löschzug Etteln die Anschlussstelle Borchen-Etteln nutzte, fuhren die Kirchborchener über die gesperrte Anschlussstelle Borchen an und wurden unmittelbar fündig.
 
Die rund 30 Feuerwehrleute aus der Altenaugemeinde versuchten vergeblich, den rund 20 Tonnen schweren Tankwagen mit Hebekissen soweit anzuheben, um den Eingeklemmten befreien zu können. Die Paderborner Notärztin konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Der alarmierte Rettungshubschrauber brach seinen Einsatz daraufhin noch auf dem Anflug ab. Später wurde der Tankwagen mit einem Kran angehoben, um den Leichnam des Bauarbeiters zu bergen.
Die Polizei schaltete im Zuge ihrer Ermittlungen auch das Amt für Arbeitsschutz ein. Durch den Unfall und die Bergungsarbeiten wurde der Verkehr auf der Autobahn nicht behindert.
 
Bericht: VdF Paderborn Ralph Meyer