Kreisbrandmeister Elmar Keuter appelliert an die Bürger im Kreis Paderborn, ab dem späten Sonntagnachmittag auf unnötige Fahrten mit dem Auto zu verzichten, und nach Möglichkeit die Häuser und Wohnungen nicht mehr zu verlasen.
Der Notruf 112 sollte nur bei akuten Gefahrensituationen und akuten Notfällen gewählt werden.

Aktuelles: Stand 23.00 Uhr, gesperrte Strassen !
 
Kreis Paderborn. Während die ersten Ausläufer des Orkantiefs „Sabine“ den Kreis Paderborn erreicht haben und auf dem Flughafen Paderborn/Lippstadt Böen bis zu 80 Kilometer pro Stunde gemessen wurden, haben Kreisbrandmeister Elmar Keuter und die Leiter der Feuerwehren aus dem Kreis Paderborn beschlossen, die Örtlichen Einsatzleitungen (OEL) ab 16.30 Uhr in Betrieb zu nehmen.
 

Zunächst ist pro Einsatzleitung nur eine Grundbesatzung an Einsatzkräften vorgesehen, die die technische Einsatzbereitschaft herstellt. Sämtliche anfallenden Einsätze werden weiterhin von der Leitstelle des Kreises Paderborn in Büren-Ahden aus geführt.

 
In der Leitstelle ist der Stabsraum während des Orkantiefs für eine erweiterte Führungsunterstützung im Schichtbetrieb mit den Fachberatern der Polizei, des Technischen Hilfswerks (THW), der Hilfsorganisationen  und der Forst besetzt. Im Stabsraum wird auch eine zentrale Lagekarte der Straßensperrungen im Kreis Paderborn geführt.
 
Verband der Feuerwehren im Kreis Paderborn   Pressestelle Ralph Meyer
 
 
Stand: 20.00 Uhr
 
Aktuell verzeichnet der Kreis Paderborn erste Sturmfolgen. Insgesamt wurden bereits 19 Unwettereinsätze abgearbeitet.  Die Feuerwehren mussten vor allem zahlreiche Bäume beseitigen. Insgesamt befinden sich derzeit mehr als 200 Einsatzkräfte im Einsatz.
 
In der Stadt Paderborn hat ein Jugendlicher durch einen Ast eine schwere Kopfverletzung erlitten. Er wurde durch den Rettungsdienst der Feuerwehr Paderborn in eine Spezialklinik transportiert. Kreisbrandmeister Elmar Keuter appelliert an die Bürger im Kreis Paderborn, ab dem späten Sonntagnachmittag auf unnötige Fahrten mit dem Auto zu verzichten und nach Möglichkeit die Häuser und Wohnungen nicht mehr zu verlasen.

Der Notruf 112 sollte nur bei akuten Gefahrensituationen und akuten Notfällen gewählt werden.
 
In den Gerätehäusern und Feuerwachen wurden örtliche Einsatzleitungen eingerichtet. Dort werden die Einsätze dezentral koordiniert. Die Führungsunterstützung der Feuerwehren  im Kreis Paderborn hat in der Kreisfeuerwehr- und Technikzentrale in Büren-Ahden die Arbeit aufgenommen. Die Brandschützer arbeiten dort gemeinsam mit Fachberatern  von Polizei, THW  und Hilfsorganisationen zusammen .Zudem wurde das Personal in der Leitstelle wurde verstärkt.
 
Folgende Straßen sind derzeit gesperrt:
 
17:30 K23 Blankenrode  - Hardehausen
17:38  Borchen, Kreuzricke
18:15 L754 Haaren – Büren
18:15 L956 Wünnenberg - Bleiwäsche

23.00 Uhr

Kreis Paderborn. Eine positive Zwischenbilanz zog Kreisbrandmeister Elmar Keuter nach den ersten Stunden über das Einsatzgeschehen zum Orkantief „Sabine“. „Die detaillierte Vorbereitung und die ausgearbeiteten Konzepte für Sonderlagen haben sich bewährt“, erklärte er. Gegen 23 Uhr war die Einsatzlage im Kreis Paderborn ruhig.

Bislang fielen 34 Einsätze infolge der Wetterlage an. In der Hauptsache handelte es sich um umgestürzte Bäume und herabstürzende Äste. Der schwerste Unfall ereignete sich gegen 17 Uhr, als ein Jugendlicher am Adenauerring in Schloss Neuhaus von einem herabstürzenden Ast getroffen wurde. Dabei zog sich der Jugendliche schwere Kopfverletzungen zu und musste vom Rettungsdienst der Paderborner Feuerwehr in eine Spezialklinik eingeliefert werden.

Derzeit befinden sich noch mehr als 530 Einsatzkräfte im Einsatz. Die Mehrzahl der Örtlichen Einsatzleitungen in den Kommunen sind auch weiterhin im Einsatz. Unterstützt werden sie von einer erweiterten Koordinierungsgruppe im Stabsraum der Kreisfeuerwehrzentrale. Dort arbeiten Vertreter der Polizei, des Technischen Hilfswerks (THW), der Forst und der Hilfsorganisationen Hand in Hand mit der Feuerwehr, um eine schnelle Hilfe, abgestuft nach Prioritäten, zu gewährleisten.

Inzwischen sind kreisweit 14 Straßen witterungsbedingt gesperrt. Betroffen ist vor allem der Bereich der Landstraße 754 im Haarener Wald, die bereits seit 18.15 Uhr unpassierbar ist.

Der Deutsche Wetterdienst erwartet eine leichte Windzunahme. Das Windmaximum mit möglichen Orkanböen (über 120 km/h, Bft 12), auch bis ins Flachland, wird mit Durchgang der Kaltfront von Nordwest nach Südost etwa zwischen 21 und 2 Uhr erwartet. Infolge dessen ist  weiter mit entsprechenden Unwetterbedingten Einsätzen zu rechnen.