Lichtenau.

Einsatz mit Leib und Seele. Jahresversammlung der Feuerwehr – langjährige Mitglieder geehrt.

  • Lichtenau

 

Lichtenau(jop). 2219 Einsatzstunden, 471 Mitglieder und 147 Lehrgänge – die Jahresbilanz der Feuerwehr Lichtenau gibt nur einen groben Einblick in die geleistete Arbeit der ehrenamtlichen Helfer. Bei der Generalversammlung schaute sie auf das Jahr 2016 zurück und gaben einen Ausblick auf 2017. 35 Feuerwehrmänner und Frauen wurden außerdem in ihrem Dienst befördert.

»Das System in Lichtenau mit vielen einzelnen Löschgruppen, die eigene Sondereinheiten und -aufgaben besitzen, ist ein wertvolles Instrument«, äußerte sich der Kreisbrandmeister Elmar Keuter anerkennend. »Teamgeist, Disziplin und vieles mehr wird durch die Arbeit der Feuerwehr vermittelt«, erklärte er weiter. Bei unter anderem zwei Großbränden und 35 medizinischen Notfalleinsätzen im Stadtgebiet haben sich die 290 aktiven Mitglieder in diesem Jahr ehrenamtlich eingesetzt.

Lichtenaus Feuerwehrleiter Heinz-Jürgen Eikmeier ließ im Jahresrückblick die wichtigsten Ereignisse aus 2016 Revue passieren. Neben dem Kreisverbandsfest in Atteln und dem Seniorennachmittag in Iggenhausen nannte er auch die Anschaffung von neuen Fahrzeugen für die Feuerwehren in Asseln und Husen.

Neben den Jahresberichten wurden auch Ehrungen und Beförderungen vorgenommen. Mit dem silbernen Feuerwehr-Ehrenzeichen für ihre 25-jährige Mitgliedschaft wurden ausgezeichnet: Christoph Michealis (Asseln), Markus Kanne, Frank Bohlemann (Hakenberg), Stefan Quinte und Markus Lohoff (Kleinenberg). Für 35 aktive Jahre in der Feuerwehr wurde Antonius Agethen (Henglarn) und Bruno Weltken (Kleinenberg) das goldene Ehrenzeichen verliehen.
Zum Brandmeister wurden Christoph Ernst, Bernd Bornemann, Raphael Paschen, Patrick Gerlach, Christian Hamm und Daniel Hagelücken befördert. Daniel Hoffmeister, René Grundmann, Ivo Peric, Michael Wibbeke und Christopher Koch sind jetzt Oberbrandmeister. Mit Daniel Hoffmeister und Christoph Michaelis hat die Feuerwehr Lichtenau zwei neue Brandinspektoren, Tobias Jüstel und René Wittig wurden zum Brandoberinspektor befördert.

Weitere Beförderungen: Oberfeuerwehrmann/-frau: Nicole Paschen, Svenja Wicker, Anna Hahnke, André Susewind, Max Aliotta, Christian Quinte, Emanuel Günther, Jens Wittlage, Andreas Wächter, Philipp Steinhagen; Hauptfeuerwehrmann: Christoph Otte, Tobias Heitmeier, René Hibbeln, Hermann-Josef Knaup; Unterbrandmeister: Julia Wächter, Sebastian Wächter, Cedric Glahn, René Block, Dirk Hoffrichter, Marcel Jonas.

»Die uneigennützigen und selbstlosen Helfer der freiwilligen Feuerwehr haben ihre vielfältigen Aufgaben in diesem Jahr wieder tadellos erledigt«, lobt Lichtenaus Bürgermeister Josef Hartmann. Die Hauptherausforderung für das Jahr 2017 sieht er darin, den Bau des Gerätehauses für die Wehren aus Atteln und Henglarn voranzutreiben. »Sobald alle Gutachten der Bezirksregierung in Detmold vorliegen, wird über ein Grundstück entschieden«, versprach er.

Auch Vinzenz Heggen, stellvertretender Landrat des Kreis Paderborn, richtete ein Grußwort an die Mitglieder der Feuerwehr: »Sie setzen Ihren Leib und Ihr Leben für Mitmenschen ein. Mein Dank geht deshalb auch an die Familien, die das notwendige Verständnis dafür aufweisen.« Er lobte insbesondere die Kooperationsarbeit zwischen Stadt und Kreis. »Die ehrenamtlichen Helfer arbeiten in hoch effizienten Teams und sorgen für einen hohen Ausbildungsstandard.«

Westfälisches Volksblatt