Previous Next

17. Juli. Paderborn Schloß Neuhaus.

Bei einem Küchenbrand im Erdgeschoss eines Einfamilienhauses an der Fürstenallee entstand am Samstagmorgen ein Gebäudeschaden. Eine Bewohnerin musste vom Rettungsdienst medizinisch untersucht werden.

 
 Paderborn-Schloß Neuhaus. Um 10.37 Uhr alarmierte die Leitstelle des Kreises Paderborn die Feuerwehr Paderborn, nachdem aus einem Linienbus eine Rauchentwicklung aus einem Fenster gemeldet worden war. Neben den hauptamtlichen Kräften der Wachen Nord und Süd rückten auch die Ehrenamtlichen der Einheit Schloß Neuhaus zur Fürstenallee aus, berichtet Einsatzleiter Sebastian Guhl.
 
Insgesamt waren rund 30 Feuerwehrleute im Einsatz. Bei Eintreffen der ersten Kräfte hatte bereits ein Passant die Bewohnerin aus der verrauchten Wohnung ins Freie geführt. Dort wurde sie vom eintreffenden Rettungsdienst übernommen und medizinisch versorgt. Ein Transport ins Krankenhaus war jedoch nicht erforderlich.

In der Küchenzeile löschten die Feuerwehrleute einen Schmorbrand auf einem Herd.  Angebranntes Mobiliar warfen sie kurzerhand aus dem Fenster in die Einfahrt. Anschließend überprüften sie die Brandstelle mit Wärmebildkameras. Später belüftete die Feuerwehr die verrauchten Bereiche. Da die Türen im Haus geschlossen waren, blieben weitere Räume unversehrt.

Die Brandursache ist noch unbekannt. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Der Gebäudeschaden wird auf einen fünfstelligen Betrag geschätzt. Das Apartment ist zunächst unbewohnbar.