1. Januar. Paderborn.

Paderborner Feuerwehr auch zum Jahresausklang gefordert.

  • Paderborn

 


Paderborn: Aufgrund des erhöhten Gefährdungspotentials und des zu erwartenden Einsatzaufkommens hielt die Feuerwehr Paderborn zum Jahreswechsel verstärkte Personalressourcen vor. So waren anlässlich der Silvesternacht insgesamt 42 Einsatzkräfte (Brandschutz und Rettungsdienst) auf den Feuer- und Rettungswachen Süd, Nord und Schloß Neuhaus im Dienst.

Für den Bereich des Rettungsdienstes wurden neben zwei Notarzteinsatzfahrzeugen auch sieben Rettungswagen (ohne Reservefahrzeuge des Brandschutzdienstes) sowie ein Krankentransportwagen vorgehalten. Die Einheiten der Freiwilligen Feuerwehr waren im Vorfeld in eine erhöhte Alarmbereitschaft versetzt worden.

Einsatzzahlen 2019
Mit insgesamt 16.303 (Vorjahr 16.162) Rettungswageneinsätzen ist ein Anstieg um 0, 9 % bei den Notfalleinsätzen zu verzeichnen. Die Zahlen im Krankentransport lagen mit 11.174 (2018 = 10.920) um 2,3 % höher als im Vorjahr. Die Notarzteinsätze lagen mit 5.772 Einsätzen (-8,0 %) um 505 unter dem Vorjahresniveau.
Im Brandschutz- und Hilfeleistungsdienst der Feuerwehr Paderborn gab es 2019 eine rückläufige Einsatzentwicklung.
2019 waren insgesamt 1.405 Hilfeleistungseinsätze zu leisten. Dies waren 143 (-2.3%) weniger als im Jahr 2018. Bei den Brandeinsätzen gingen die Einsätze um 1,6% auf 609 Einsätze (-10) zurück. Erfreulich ist, dass es im zurückliegenden Jahr keine Brandtoten in der Stadt Paderborn gegeben hat.

  • 1
  • 2
  • 3

 

Einsätze im Laufe des Silvester-Tages

09:13 Uhr, Paderborn, Balhorner Feld, Bahnstrecke, Bergung eines Tieres
Bereits am Vortag meldeten die Deutsche Bahn und die Bundespolizei einen großen Tierkadaver neben dem Gleisbett der dortigen Bahnstrecke. Nach erster Erkundung in den Abendstunden musste die Bergung des toten Tieres auf den nächsten Tag verschoben werden, um die Bahnstrecke sperren und das Gleis anschließend bei Tageslicht sicher betreten zu können. Acht Einsatzkräfte der Feuerwachen Nord und Süd sicherten zusammen mit einem Notfallmanager der Deutschen Bahn die Einsatzstelle und bargen schließlich einen ca. 40kg schweren Hund, der vermutlich von einem Zug erfasst wurde.
 
10:07 Uhr, Paderborn, Im Lohfeld, Westfriedhof, Brand eines Abfallcontainers
Nach Meldung durch die Polizei brannte auf dem Westfriedhof ein ca. 1m³ großer Abfallcontainer mit Grünschnitt. Die sechs Einsatzkräfte des Hilfeleistungslöschfahrzeuges der Feuerwache Süd konnten die Reste schnell mit einem Kleinlöschgerät ablöschen und anschließend wieder einrücken. Die Brandursache wird von der Polizei ermittelt.

11:15 Uhr, Paderborn, Paderwall, Bergung von zwei E-Scootern aus der Pader
Im Rahmen der Amtshilfe für die Polizei bargen zwei Einsatzkräfte der Feuerwache Süd mit einem Kleineinsatzfahrzeug zwei gefundene E-Scooter aus der Pader.

12:52 Uhr, Paderborn, Dr.-Auffenberg-Weg, Technische Hilfeleistung
Mit Hilfe einer Drehleiter und einem Kleineinsatzfahrzeug der Feuerwache Nord beseitigten vier Einsatzkräfte eine Gefahrenstelle durch einen herunterhängenden, losen Ast in einem Baum.

20:35 Uhr, Sennelager, Bielefelder Straße, Brand einer Lagerhalle
Auf dem Betriebsgelände einer kunst- und dämmstoffverarbeitenden Firma brannte der Lagerbereich, bestehend aus einem Lagerschuppen, einer Garage und einer Freifläche. Bei Eintreffen der ersten Eisatzkräfte drohte das Feuer bereits auf die angrenzende Betriebshalle, in der mehrere Verkaufs- und Imbissfahrzeuge und zahlreiche Gasflaschen untergestellt waren, überzugreifen. Aufgrund der ersten Rückmeldungen der ersteintreffenden Einsatzkräfte wurden frühzeitig weitere Kräfte nachalarmiert. Durch einen schnellen Löschangriff von Außen - auch durch den Einsatz einer Drehleiter - sowie von Innen, konnte der Brand schnell eingedämmt und eine weitere Ausbreitung auf die übrigen Hallen verhindert werden. Hierfür wurden neben der Drehleiter mehrere Einsatztrupps unter Atemschutz mit drei C-Strahlrohren eingesetzt. Weitere Gasflaschen, die auch in dem betroffenen Lagerbereich vorgehalten wurden, wurden massiv gekühlt und in Sicherheit verbracht. Ein abgestelltes Oldtimer-Fahrzeug in einer Garage inmitten des Lagerbereiches konnte ebenfalls weitestgehend vor dem Feuer geschützt werden. Zu dem Einsatz rückten insgesamt 49 Einsatzkräfte der Feuerwachen Nord und Süd, der Einheiten Schloß Neuhaus und Sande sowie der Defence Fire und Rescue Service der britischen Streitkräfte aus. Die Einheiten Marienloh und Wewer besetzten währenddessen die verwaisten Feuerwachen Nord und Süd.
 
21:51 Uhr, Kreis Gütersloh, Anforderung Rettungsmittel nach Massenanfall von Verletzten
Aufgrund einer größeren Einsatzlage mit mehreren Verletzten – sogenannter Massenanfall von Verletzten (MANV) – wurden durch den Kreis Gütersloh zusätzliche Rettungsmittel zur Unterstützung angefordert. Die Feuerwehr Paderborn entsandte zu diesem Einsatz zwei Rettungswagen und ein Notarzteinsatzfahrzeug.
 
22:35 Uhr, Paderborn, Bloomberger 14, Brandvermutung
Ein besorgter Nachbar meldete eine unklare Raucheinwicklung im Bereich seines Nachbarhauses. Die Feuerwehr kontrollierte den Bereich und konnte schließlich das Rauchrohr einer Heizung für die betriebsbedingte und gefahrlose Rauchentstehung ausmachen. Zu dem Einsatz rückten 16 Einsatzkräfte der Feuerwache Nord sowie der Einheit Stadtheide der Freiwilligen Feuerwehr aus.

23:55 Uhr, Schloß Neuhaus, Kaiser-Heinrich-Straße, Brand Weihnachtsbaums
In einer Wohnung im Erdgeschoss eines Reihenhauses brannte der Weihnachtsbaum aus unbekannten Gründen vollständig ab und sorgte für eine starke Verrauchung des Wohnzimmers. Die beiden Bewohner des Hauses, 77 und 78 Jahre alt, konnten ihr Haus schnell genug verlassen und die Feuerwehr verständigen. Nach ärztlicher Untersuchung durch den Rettungsdienst und maschineller Entrauchung des betroffenen Wohnzimmers konnten diese wieder in ihre Wohnung zurück. Die Feuerwehr rückte zu diesem Einsatz mit Einheiten der Feuerwachen Nord und Süd und der Einheit Schloß Neuhaus mit insgesamt 30 Einsatzkräften aus.

Für den Brandschutzdienst begann das neue Jahr mit zahlreichen Einsätzen.

00:08 Uhr, Paderborn, Westernstraße, Auslösung Brandmeldeanlage
Vermutlich durch Rauchschwaden des Silvesterfeuerwerks löste die Brandmeldeanlage im Kellergeschoss einer Buchhandlung aus. Zu diesem Einsatz rückten 11 Einsatzkräfte der Feuerwache Süd aus.

00:23 Uhr, Sande, Sander-Bruch-Straße, Heckenbrand
Die Feuerwehr löschte eine ca. 10m lange Hecke ab, die vermutlich durch Feuerwerkskörper entzündet wurde. Zu diesem Einsatz rückte der Löschzug Sande der Freiwilligen Feuerwehr zusammen mit einem Hilfeleistungslöschfahrzeug der Feuerwache Süd mit insgesamt 15 Einsatzkräften aus.

01:08 Uhr, Paderborn, Schluchtweg, Unterstützung Rettungsdienst
Türöffnung für den Rettungsdienst nach einem medizinischen Notfall in einer Wohnung.

01:25 Uhr, Bad Lippspringe, Lindenstraße, Dachstuhlbrand in einem Hotel
Die Feuerwehr Paderborn unterstützte die Kollegen in Bad Lippspringe während eines Dachstuhlbrandes mit einer Drehleiter und einem Einsatzleitwagen mit insgesamt 4 Einsatzkräften.
 
01:35 Uhr, Paderborn, Kreinhöfen, Containerbrand
Ein brennender Container wurde durch die Besatzung des Hilfeleistungslöschfahrzeuges der Feuerwache Nord mit einem Schnellangriffsrohr abgelöscht. Die Feuerwehr rückte zu diesem Einsatz mit sechs Einsatzkräften aus.

01:50 Uhr, Paderborn, Bleichstraße, Brand mehrerer Mülltonnen und PKW
Bei Eintreffen der Feuerwehr brannte ein Verschlag für Müllbehälter und –Container bereits in voller Ausdehnung. Das Feuer griff weiterhin auf zwei abgestellte PKW neben dem Verschlag über, bevor eine weitere Ausdehnung durch den Einsatz von zwei C-Rohren erfolgreich verhindert werden konnte. Die Feuerwehr rückte zu diesem Einsatz mit 19 Einsatzkräften der Feuerwache Süd und der Einheit Stadtmitte aus.

01:56 Uhr, Paderborn, Schleswiger Weg, Brand mehrerer Mülltonnen
In einem Verschlag zur Lagerung von Hausmüllabfällen brannten mehrere Mülltonnen. Einsatzkräfte der Feuerwache Nord konnten den Brand durch den Einsatz von zwei Strahlrohren schnell unter Kontrolle bringen und ablöschen. Die Feuerwehr rückte zu diesem Einsatz mit sieben Einsatzkräften und einem Hilfeleistungslöschfahrzeug aus.

02:05 Uhr, Paderborn, Trebnitzer Straße, PKW-Brand
Auf einem Stellplatz vor einem Mehrfamilienhaus ist ein Kleinwagen aus ungeklärter Ursache in Brand geraten und brannte im Motorraum vollständig aus. Die ersteintreffende Besatzung eines Rettungswagens leitete bereits vor dem Eintreffen der übrigen Einsatzkräfte erste Löschmaßnahmen mit einem Pulverfeuerlöscher ein und konnte den Brand so bereits eindämmen, bevor schließlich ein Löschangriff mit einer Schnellangriffsleitung unter Atemschutz vorgenommen wurde. Die Feuerwehr rückte zu diesem Einsatz mit 25 Einsatzkräften der Feuerwache Süd und der Einheiten Stadtmitte sowie Stadtheide aus.

03:20 Uhr, Elsen, Gesselner Straße, Brand mehrerer Müllcontainer
Vor einem Wohnhaus brannten mehrere Müllcontainer und Mülltonnen in voller Ausdehnung. Das Feuer konnte bereits auf einen angrenzenden Kleinlaster und einen PKW übergreifen, bevor dieses mit einer Schnellangriffsleitung abgelöscht werden konnte. Die Bewohner des angrenzenden Mehrparteienhauses wurden vorsorglich aus dem Haus geführt und ihre Wohnungen auf Raucheintrag durch geöffnete Fenster kontrolliert. Zu diesem Einsatz rückten die Einsatzkräfte der Feuerwache Süd sowie die Einheit Elsen mit 31 Einsatzkräften aus.
 
04:08 Uhr, Paderborn, Neuhäuser Straße, Kleinbrand
Vor einem Wohnhaus brannte eine Kunststofffigur, die bereits vor dem Eintreffen der Feuerwehr von Anwohnern abgelöscht wurde. Zu diesem Einsatz rückten die Einsatzkräfte der Feuerwache Süd mit acht Einsatzkräften aus.
Rettungsdienst

Mit 17 Rettungswageneinsätzen und 6 Notarzteinsätzen bis 8:00 Uhr verlief der Jahresanfang in 2020 rettungsdienstlich ähnlich ruhig wie im Vorjahr (21). Neben internistischen Notfällen und Unfällen im häuslichen Bereich zeigten sich auch in diesem Jahr wieder „typische“ Verletzungen und Einsatzanlässe, wie Knalltraumata durch Raketen, Handverletzungen durch eine Schreckschusspistole, Augenverletzungen durch Feuerwerkskörper (u.a. 12-jähriger Junge), Körperverletzungen, Schnittwunden und Alkoholmissbrauche.

Mirco Westbomke C-Dienst
Ralf Schmitz Leiter der Feuerwehr