Previous Next

2. April. Paderborn.

Ein Kellerbrand in einem Mehrfamilienhaus an der Elsener Straße hielt am frühen Karfreitagabend die Paderborner Feuerwehr in Atem. 

 
Paderborn. In einem Kellerraum des Häuserblocks war Gerümpel in Brand geraten und sorgte für eine erhebliche Rauchentwicklung, berichtet Einsatzleiter Michael Beivers.
Um 18.31 Uhr alarmierte die Leitstelle des Kreises Paderborn. Aufgrund des Einsatzstichwortes und der Größe des Gebäudes rückte die Feuerwehr mit den beruflichen Kräften der Wachen Nord und Süd sowie den Freiwilligen der Einheiten Stadtmitte und Stadtheide zur Brandstelle aus. Außerdem fuhren auch zwei Rettungswagen und der Notarzt zur Elsener Straße. Beim Eintreffen der ersten Kräfte hatten die Einwohner bereits den betroffenen Gebäudeteil verlassen. 

Von der Gebäuderückseite drang ein Trupp unter Atemschutz in den Keller ein und löschte das brennende Gerümpel. Ein weiterer Trupp kontrollierte vom Treppenhaus, dass keine Bewohner in den Wohnungen zurückgeblieben waren. Von der Drehleiter unterstützten weitere Feuerwehrleute die Kontrolle. Parallel dazu wurde das Gebäude belüftet.

Vier Bewohner, die Rauchgase eingeatmet hatten, wurden vom Rettungsdienst untersucht. Allerdings musste niemand ins Krankenhaus eingeliefert werden. Weitere sechs Bewohner wurden während der Löscharbeiten von der Feuerwehr betreut. Insgesamt waren rund 45 Kräfte im Einsatz, teilt Thomas Lappe vom Einsatzführungsdienst der Paderborner Feuerwehr mit. Nach dem Feuerwehreinsatz konnten die Bewohner wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.